Kontakt
AWA Andreas Weber
Im Oberen Tal 25
74858 Aglasterhausen
Homepage:www.awa-bedachungen.de
Telefon:06262 95475
Fax:06262 95476

Energe­tische Sanierung

6 wertvolle Tipps von AWA Andreas Weber aus Aglasterhausen rund um die energe­tische Sanierung

Die energetische Sanierung von Altbauten bietet ein enormes Potential zur Energie­einsparung und stellt eine wichtige Aufgabe im Kampf gegen die Klima­erwärmung dar. Denn eine wirksame Reduzierung der CO2-Emissionen lässt sich nur durch die Senkung des Heiz­energie­verbrauchs von Bestands­gebäuden erreichen.

Wohnhaus - energetisch saniert
energetisch sanierte Fassade
Wohnhaus - energetisch saniert

1. Energe­tische Sanierung – was ist das überhaupt?

Wenn Sie Ihr Gebäude energetisch sanieren möchten, wird die Gebäude­hülle Ihres Bestands­gebäudes nach neuesten Standards gedämmt, so dass Sie im Winter Ihren Heiz­energie­verbrauch deutlich minimieren und den Hitzeschutz im Sommer deutlich erhöhen können. In Zeiten steigender Energie­preise und knapp werdender Ressourcen ein wichtiges Argument für die energetische Sanierung. Obendrein reduzieren Sie dadurch auch den CO2-Ausstoß und leisten einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen die Klima­erwärmung.

2. Welche Maß­nahmen zählen zu einer energe­tischen Sanierung?

Um Wärmeverluste zu vermeiden, muss in erster Linie die gesamte Gebäude­hülle gedämmt werden. Dazu zählen:

  • die Wärme­dämmung des Daches bzw. die Dämmung der obersten Geschoss­decke bei nicht ausgebautem / nicht genutztem Dach­geschoss
  • die Wärme­dämmung der Außenwände
  • die Wärme­dämmung der Kellerdecke
  • der Einbau neuer, luftdichter Fenster und Außentüren

Darüber hinaus empfiehlt es sich, auf eine moderne Haustechnik zu setzen:

  • Austausch der alten Heizungs­anlage
  • Einbau einer kontrollierten Wohn­raumlüftung mit Wärmerück­gewinnung
  • Montage einer Photovoltaik­anlage zur Erzeugung eigenen Stroms
Energetische Sanierung

Dämmung der Gebäudehülle

Der Förderhöchstbetrag pro Wohneinheit beträgt bei einer Sanierung zum KfW-Effizienzhaus 100.000 Euro.

Detaillierte Informationen erhalten Sie in unserem Bereich Fördermittel – Energieeffizient Sanieren oder direkt bei der KfW.

3. Macht sich eine energe­tische Sanierung wirklich bezahlt?

Langfristig macht sich die Investition in eine energe­tische Sanierung auf jeden Fall bezahlt. Neben der Senkung Ihrer Heizkosten (bis zu 70 % je nach Zustand des Gebäudes) profitieren Sie von einer gesteigerten Wohn­qualität und einem besseren Wieder­verkaufs­wert Ihres Gebäudes.

4. Kann ich zu einer energetischen Sanierung verpflichtet werden?

Das Gebäude­energiegesetz (GEG) schreibt vor, dass Käufer von Bestands­gebäuden, die vor dem 01.02.2002 entstanden sind, innerhalb von zwei Jahren nach dem Einzug zu folgenden Maßnahmen verpflichtet sind:

  • Austausch der alten Heizungs­anlage
  • Wärmedämmung des Daches bzw. der obersten Geschossdecke
  • Dämmung von Heizungs- und Warm­wasserleitungen

5. Drei Schritte zur energe­tischen Sanierung

Erstellung eines Energie­aus­weises

Wir empfehlen Ihnen zunächst einen Energieausweis für Ihr Gebäude erstellen zu lassen, um energetische Schwachstellen aufzudecken.

Erstellung eines Sanierungskonzepts

In Step 2 sollten Sie sich von einem Fachmann eine detaillierte Energie-Analyse Ihres Gebäudes anfertigen lassen, um gezielte Sanierungs­maßnahmen passend zu den energetischen Schwach­stellen festzulegen. Zu beachten ist, dass die Maß­nahmen die Vorgaben des aktuell gültigen Gebäude­energie­gesetzes (GEG) erfüllen müssen!

Angebot einholen und Finanzierung prüfen

Lassen Sie sich vom Handwerks­unternehmen Ihrer Wahl ein Angebot erstellen und klären Sie die Finanzie­rungs­möglich­keiten mit Ihrer Bank ab.

Energieausweis

6. Werden energe­tische Sanie­rungen finan­ziell gefördert?

Ihr Engagement zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes unterstützt die KfW-Bank durch verschiedene Förder­programme. Gefördert werden dabei zum Beispiel eine Erneuerung oder Optimierung der Heizungs­anlage, Erneuerung oder Einbau einer Lüftungs­anlage, Erneuerung der Fenster und Außentüren oder eine Wärme­dämmung von Wänden, Dachflächen, Keller- und Geschoss­decken.

Der Förder­höchstbetrag pro Wohneinheit beträgt bei einer Sanierung zum KfW-Effizienzhaus 100.000 Euro.

Detaillierte Informationen erhalten Sie in unserem Bereich Fördermittel – Energieeffizient Sanieren oder direkt bei der KfW.

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems Building GmbH & Co. KG

Zum Seitenanfang